Keine Vervielfältigung

 

Die Mormonenkirche hat die Wahrheit in Bezug auf das Buch der Gebote und die Änderungen in den Offenbarungen unterdrückt. Die Brigham-Young-Universität erlaubte uns, Fotokopien der ersten 41 Seiten von Wilford Woodruffs Exemplar des Buches der Gebote anzufertigen, das sie auf Mikrofilm hatten. Als das Kirchengeschichtsschreiber-Büro herausfand, dass wir diese Fotokopien bekommen hatten, schickten sie sofort eine Nachricht an die Bibliothek der Brigham-Young-Universität, uns davon abzuhalten, noch mehr Kopien von diesen seltenen Dokumenten zu bekommen. Folglich, als wir die Bibliothek der Brigham-Young-Universität wegen der restlichen Seiten des Buches der Gebote anschrieben, bekamen wir einen Brief, in dem folgende Erklärung erschien: „Wir können ihnen keine Fotokopie des Buches der Gebote schicken. Das Kirchengeschichtsschreiber-Büro hatte uns diese Kopie für die Benutzung unserer Kunden überlassen, aber nicht zur VERVIELFÄLTIGUNG DURCH FOTOKOPIEN oder andere Formen der Veröffentlichung… Sie müssen sich die Genehmigung der Kirchengeschichtsschreiber-Bibliothek einholen, um es zu vervielfältigen, da sie das Manuskript-Exemplar besitzt.“ (Brief vom 11. April 1961)

Da das Copyright auf das Buch der Gebote vor vielen Jahren verfallen war, ist es offensichtlich, dass der einzige Grund, uns nicht zu erlauben, diese Fotokopien zu haben, der war, dass sie sie vor der allgemeinen Öffentlichkeit verborgen halten wollten. Wir appellierten an William E. Berrett (Vize-Verwaltungsdirektor der Brigham-Young-Universität), uns zu helfen, diese Fotokopien des Buches der Gebote zu bekommen. Mr. Berrett versuchte uns zu helfen und in einem Brief an uns vom 5. Mai 1961 erklärte er:

„Ich bedaure, dass ich keinen Erfolg dabei hatte, Ihnen zu helfen, eine Kopie vom Buch der Gebote zu bekommen, das Sie zu begehren scheinen. Ich habe an das Kirchengeschichtsschreiber-Büro geschrieben und herausgefunden, dass ihre Politik ihnen NICHT GESTATTEN WIRD, Ihnen eine Fotokopie von Wilford Woodruffs Buch oder vom Exemplar des originalen Buches der Gebote, das sie besitzen, zu senden,…

Ich habe ihnen nicht eröffnet, für wen ich die Kopie wünschte, aber in ihrem Antwortschreiben deuteten sie an, dass sie Ihnen eine Kopie verweigert hatten und dass ich den Namen der Person dessen bekannt machten müsste, die die Kopie wünschte.“

 

1961 hatten wir mit der Hilfe einiger anderer das Buch der Gebote mit dem Foto-Offsetverfahren neu gedruckt (die ersten 41 Seiten von den Fotokopien, die wir an der BYU bekamen und die restlichen Seiten von einem Mikrofilm des Exemplares an der Yale-Universität). Unten befindet sich eine Ablichtung von der Titelseite von Wilford Woodruffs Buch der Gebote.
ein Bild

Eine Ablichtung von der Titelseite des Buches der Gebote  von Präsident Wilford Woodruff.

Ein Mann, der einige fotographische Arbeit bei unserem Neudruck leistete – Arbeit, die erledigt werden musste, bevor wir sie zum Drucker bringen konnten – erzählte uns, dass er tatsächlich gebeten wurde, UNSERE FOTOKOPIEN DES BUCHES DER GEBOTE ZUR VERNICHTEN und uns dann zu sagen, dass er mit ihnen einen „Unfall“ gehabt hätte. Zum Glück weigerte er sich, das zu tun, und wir konnten unseren Druck herausbringen. Obwohl wir erfolgreich das Buch gedruckt hatten, weigerten sich die Zeitungen in Salt Lake City, uns Werbung dafür machen zu lassen (siehe unseren Case, Bd. 1, S. 51-52)

Wenige Monate nachdem unser Neudruck des Buches der Gebote herauskam, veröffentlichte Wilford Wood – nicht zu verwechseln mit Wiford Woodruff – einen fotographischen Neudruck des Buches der Gebote und der ersten Ausgabe von Lehre und Bündnisse unter dem Titel Joseph Smith Begins His Work, Bd. 2. Er hatte vorher die erste Ausgabe des Buches Mormon unter dem Titel Joseph Smith Begins His Work, Bd. 1 veröffentlicht. Die Mormonenführer waren wohl über Mr. Woods Neudrucke nicht so sehr besorgt wie über unsere, denn die Deseret Press (die Kirchendruckerei) übernahm das Drucken und sie wurden in den Zeitungen in Salt Lake City bekannt gemacht. Da Mr. Woods Neudrucke nicht erzählen, dass die Offenbarungen und das Buch Mormon geändert worden waren, versuchten die Kirchenführer damals nicht, seine Bücher zu unterdrücken. Stattdessen förderten sie sie und erlaubten ihm, seine Originalkopie vom Buch der Gebote im Fenster des Deseret Bookstore auszustellen, der der Mormonenkirche gehört. Die Führer der Kirche hatten offensichtlich das Gefühl, wenn sie umgekehrte Psychologie benutzten, dass sie das Mormonenvolk glauben lassen könnten, dass sie glücklich wären, dass das Buch der Gebote neu gedruckt worden war. Da Mr. Woods Bücher nichts von den Änderungen sagten, hatten die Kirchenführer offensichtlich das Gefühl, dass sie sicher wären, so lange die Mitglieder der Kirche sie nicht mit den heutigen Ausgaben verglichen. Es schien aber, dass diese Idee zurück schoss und dass Mitglieder der Kirche sie verglichen und herausfanden, dass viele Änderungen vorgenommen worden waren.

Am 9. Oktober 1964 berichtete uns ein Mann, dass der Deseret Bookstore sich geweigert hätte, ihm Kopien von Joseph Smith Begins His Work, Bd. 1 und 2 zu verkaufen. Am 10. Oktober 1964 ging Sandra Tanner zum Deseret Bookstore und fragte den Verkäufer in Bezug auf diese Bücher. Der Verkäufer, der annahm, dass sie ein Mormone wäre, sagte: „Präsident David O. McKay MÖCHTE NICHT, DASS WIR SIE WEITER VERKAUFEN.“ Der Verkäufer sagte weiter: „Etliche Leute haben wegen dieser Bücher die Kirche verlassen. Die Priester und Geistlichen der anderen Kirchen benutzen diese Bücher, um die Leute zu verwirren. Wegen der Verwirrung, KÖNNEN WIR SIE NICHT MEHR VERKAUFEN. Präsident McKay hat sie aus dem Verkehr gezogen.“

Am 13. Oktober 1964 schrieb Wesley P. Walters an den Deseret Bookstore und fragte nach Exemplaren von Joseph Smith Begins His Work, Bd. 1 und 2.  Verny Nobel von der Abt. für Bezahlte Aufträge antwortete: „Danke für Ihren Brief, in dem Sie ‚Joseph Smith Begins His Work’, Bd. 1 & 2 von Wilford Wood bestellen. Leider müssen wir Sie informieren, dass diese zwei Bücher nicht mehr erhältlich sind.“ (Brief vom 16. Okt. 1964; in unserem Case, Bd. 1, S. 52, fotographisch abgebildet) Als wir Wilford Wood erzählten, dass die Kirche versuchte, seine Bücher zu unterdrücken, schrieb er uns einen Brief, in dem er sagte: „Ich würde gern wissen, ob Sie mir erlauben würden, Ihren Brief zu benutzen, um ihn Präsident McKay oder den Verantwortlichen zu zeigen, die den Verkauf des Buches in der Deseret Book Company einstellten… Es gibt eine Menge Bücher und auch Bände und wird es immer geben und jeder, der sich durch die ursprüngliche Geschichte des Propheten Joseph Smith und das Fundament der Kirche, auf das sie gebaut ist, verletzt fühlt, wird die Konsequenzen dafür zahlen müssen, dass er vorgibt, den Propheten zu lieben, und gegen ihn arbeitet.“ (Brief von Wilford Wood vom 27. Okt. 1964)

Wir verstehen es so, dass Wilford Wood sich mit dem Präsidenten der Kirche traf, aber bei seinem Versuch, den Bann von seinen Neudrucken zurück nehmen zu lassen, keinen Erfolg hatte. Am 22. März 1967 schickte uns Wilford Wood eine Karbonkopie von einem Brief, den er an Edmond C. Gruss schrieb. In diesem Brief erklärte er:

 

„In Beantwortung Ihres Briefes vom 10. März… Die Antworten lauten wie folgt:

Eins. Werden diese Bände zurzeit nicht gedruckt? Nein, der Druck ist nie eingestellt worden.

Zwei. Stellte Präs. McKay den Verkauf der Bücher im Deseret Bookstore ein? Die Antwort ist: ‚Nein.’…

Drei. Ohne irgendwelche Namen zu nennen oder persönlich über die Generalautoritäten zu sprechen, ist folgendes geschehen. DER MANN, DER ANGEBLICH ALLE FRAGEN ÜBER DIE KIRCHE IM IMPROVEMENT ERA BEANTWORTET, IST DER MANN, DER DESERET BOOK DARAN HINDERTE, DAS BUCH ZU VERKAUFEN. Er ist es, der beständig ein Dorn in meiner Seite gewesen ist, in fast allen Dingen, die ich historischerseits getan habe. ER KANN ES NICHT ERTRAGEN, DASS LEUTE TATSACHEN ÜBER DIE FRÜHE GESCHICHTE DER KIRCHE HÖREN, BESONDERS DIE DINGE, DIE ER NICHT BEANTWORTEN KANN.

Wie schade ist es doch, wenn das Fundament und der Bau des Gebäudes, in dem er lebt, falsch ist, und es liegt mir fern zu sagen, dass irgendjemand, der in dieser Generation zur Kirche gehört, behaupten kann, an den Propheten Joseph Smith zu glauben, und dennoch die Fakten über das wiederhergestellte Evangelium leugnet.

Zu Ihrer Information, Präsident McKay HAT MIR MEHR ALS EINMAL GESAGT, DASS ER SICH DARUM KÜMMERN WOLLTE, dass DESERET BOOK die Bände eins und zwei von Joseph Smith Begins His Work verkauft. BIS HEUTE WAR ER DAZU NICHT IN DER LAGE. Ich liebe Präsident McKay von ganzem Herzen und ich weiß, dass er nichts tun würde, um irgendetwas in Bezug auf den Propheten Joseph Smith zu leugnen.“ (Brief, von Wilford C. Wood an Edmond C. Gruss am 22. März 1967 geschrieben)

Diejenigen, die den Improvement Era gelesen haben, werden wissen, dass Joseph Fielding Smith der Mann war, der angeblich „alle Fragen über die Kirche beantwortet“. Jahre lang schrieb er einen Artikel mit dem Titel: „Deine Frage“. 1970 wurde Joseph Fielding Smith der zehnte Präsident der Mormonenkirche. Seit Joseph Fielding Smith Präsident der Kirche wurde, blieben Wilford Woods Neudrucke weiterhin mit dem Bann belegt. Am 6. Nov. 1971 riefen wir den Deseret Bookstore an und fragten nach diesen Neudrucken. Uns wurde gesagt, dass sie „NICHT MEHR GEDRUCKT WÜRDEN“. Diese Aussage ist natürlich vollkommen unwahr. Sie haben dieselbe Erklärung vor einigen Jahren abgegeben, dennoch haben wir hunderte von Exemplaren in diesem Zeitraum verkauft. Andere Bücherläden, die nicht von der Mormonenkirche kontrolliert werden, haben ebenso weiterhin diese Neudrucke verkauft.

Die Unterdrückung von  Wilford Woods Neudrucken muss den Mormonenapostel Thomas S. Monson peinlich sein, denn als diese Bücher gedruckt wurden, war er Assistierender Werksmanager der Deseret Publishing Company der Kirche. Er unterzeichnete beeidete Erklärungen, die aussagten, dass diese Bücher von den Originalbüchern fotographisch reproduziert waren. In Joseph Smith Begins His Work Bd. 2 finden wir zum Beispiel eine beeidete Erklärung, von Thomas S. Monson unterzeichnet, die folgende Aussage enthält:

„Wir, die Unterzeichneten der Deseret News Publishing Company, versichern, dass diese Originalbücher, EIN BUCH DER GEBOTE – 1833, und LEHRE UND BÜNDNISSE – 1835, wie hier enthalten, mit dem Foto-Offset-Verfahren von Büchern hergestellt wurden, die sich in Besitz von Wilford Wood befinden und ihm gehören.“

 

Mehr Information über die Unterdrückung dieser Neudrucke und die fotographischen Reproduktionen von Wilford Woods Brief finden Sie in unserem Case, Bd. 1, S. 52-56.

weiter

Eine Übersetzung aus "Mormonism - Shadow or Reality?" von Sandra und Jerald Tanner.
Insgesamt waren schon 3001 Besucher (4762 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=