Weitere Änderungen

 

Außer dass sie im Buch der Gebote abgedruckt wurden, wurden viele Offenbarungen auch in der Kirchenzeitung The Evening and Morning Star abgedruckt, bevor sie je in Lehre und Bündnisse gedruckt wurden. Die Art und Weise, wie sie in The Evening and Morning Star abgedruckt waren entspricht der Art und Weise, wie sie im Buch der Gebote abgedruckt waren. Als die Offenbarungen in Lehre und Bündnisse geändert wurden, wurde der Evening and Morning Star neu gedruckt und die Offenbarungen darin wurden ebenfalls geändert, um sie mit Lehre und Bündnisse in Einklang zu bringen. In anderen Worten, das war kein echter Neudruck, sondern ein gefälschter oder geschwindelter Neudruck. Clarence L. Wheaton und Angela Wheaton erklärten: „…um eine schlimme Sache noch zu verschlimmern, druckten sie die ersten vierzehn Ausgaben des Evening and Morning Star 1835 in Kirtland neu, wobei sie jede Offenbarung änderten, die darin gedruckt war und die mit dem Buch der Gebote harmonisierte, damit sie mit den geänderten und abgewandelten Versionen, wie sie in Lehre und Bündnisse erchienen, übereinstimmten. (The Book of Commandments Controversy Reviewed, Independence, Mo., 1950, Seite 67)

Das Buch der Gebote hatte 65 Kapitel, es kann aber gezeigt werden, dass die Änderungen, die in diesen Kapiteln vorgenommen wurden, nicht alle Änderungen ausmachten, die in Lehre und Bündnisse vorgenommen wurden. Abschnitt 68 der Lehre und Bündnisse wurde im Buch der Gebote nicht gedruckt, aber er wurde im Evening and Morning Star abgedruckt. Als er in Lehre und Bündnisse neu abgedruckt wurde, war er geändert. In ihrem Buch The Book of Commandments Controversy Reviewed, S. 81, erklären Clarence und Angela Wheaton, dass “323 Wörter hinzugefügt und 21 ausgelassen wurden”.

Wie viele Änderungen in den Offenbarungen vorgenommen wurden, kann nicht bestimmt werden, es sei denn die Kirche wird uns gestatten, alle Offenbarungen in ihrer handschriftlichen Form zu filmen. Dies haben sie natürlich abgelehnt. Als eine Frau an das Geschichtsschreiberbüro schrieb und um einen Mikrofilm von diesen Offenbarungen in handschriftlicher Form bat, erhielt sie folgende Antwort: „Wir fügen hiermit die $25,00 bei, die sie für einen Mikrofilm von den originalen, handschriftlichen Offenbarungen Joseph Smiths im Voraus zahlten

Dieses Werk ist nie mikroverfilmt worden.“

 

Melvin J. Petersen, der seine These an der BYU schrieb, fand heraus, dass 703 Wörter geändert, 1656 Wörter hinzugefügt und 453 Wörter gelöscht worden sind, seit die Offenbarungen das erste Mal im Buch der Gebote gedruckt wurden. („A Study of the Nature of and the Significance of the Changes in the Revelations…“, maschinengeschriebene Kopie, S. 118)

Außer den Tausenden von Änderungen, die in den Offenbarungen vorgenommen wurden, die das erste Mal im Buch der Gebote und anderen frühen Publikationen veröffentlicht wurden, wurde ein ganzer Abschnitt über die Ehe entfernt. Ebenso sind die ‚Lektionen über Glauben’, die sich über 70 Seiten der Ausgabe von 1835 der Lehre und Bündnisse erstreckten, aus späteren Ausgaben vollständig entfernt worden. (Mormonenschreiber geben zu, dass der Abschnitt über die Ehe und die ‚Lektionen über Glauben’ entfernt worden sind, aber sehr wenige von ihnen werden zugeben, dass es tatsächliche Änderungen in der Bedeutung in den Offenbarungen gegeben hat, die immer noch in Lehre und Bündnisse abgedruckt werden.)

Alle diese Änderungen sind innerhalb von 140 Jahren vorgenommen worden. Stellen Sie sich vor, was mit der Bibel geschehen wäre, wenn die Kirchen, die sie bewahrt haben, sie in demselben Maß geändert hätten, wie die Mormonen Lehre und Bündnisse. Wir wären glücklich, wenn wir irgendetwas original Geschriebenes hätten! Mormonenschreiber klagen Nichtmormonen an, Änderungen vorgenommen zu haben, doch ihre eigene Kirche ist genau dieser Sache schuldig geworden. Zum Beispiel macht Dr. Hugh Nibley folgende Aussage in Bezug auf nichtmormonische Schreiber: „Er beginnt damit, dass er einen hilfreichen, erklärenden Brief von Brigham Young in eine kurze, zynische und brutale Bemerkung verkleinert und DIE KLEINEN PUNKTE AUSLÄSST, DIE DARAUF HINWEISEN, DASS MAN IN EINEM ZITAT AUSLASSUNGEN VORNIMMT, so dass der Leser annimmt, dass er B. Y.s Aussage vor seinen Augen hat… Dies, so sollten wir den Studenten warnen, ist ein bisschen drastisch; es ist in der Tat verleumderisch – aber wie hoch stehen die Chancen, dass es entdeckt wird?“ (Sounding Brass, Seite 118)

Offensichtlich ist Dr. Nibley über die Regeln gut informiert, die ein Schreiber befolgen sollte, wenn er zitiert. Warum haben die Mormonenführer diese Regeln nicht befolgt? Wo sind die „KLEINEN PUNKTE“, die zeigen, dass in Joseph Smiths Offenbarungen Auslassungen vorgenommen wurden?

weiter

Eine Übersetzung aus "Mormonism - Shadow or Reality?" von Sandra und Jerald Tanner.
Insgesamt waren schon 3344 Besucher (5455 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=